Familienaufstellung - "Bewegung im System"                 

 

„Jeder Mensch trägt die Möglichkeit in sich, alte Handlungsmuster abzulegen und neue zu erlernen.“  Virginia Satir

 

Das systemische Familienstellen berührt eine tiefe Ebene menschlichen Seins, in der Heilung geschehen kann. Mit dieser Methode gelingt es, Beziehungen zwischen Familienmitgliedern oder Mitgliedern einer Gruppe bildhaft darzustellen und so die damit verbundenen Wahrnehmungen, Gefühle und Gedanken bewusst zu machen. So können beispielsweise bisher unbewusste Konflikte oder ungünstige Beziehungsmuster aufgedeckt werden.

Zentrales Arbeitsmittel in Aufstellungen ist die „stellvertretende Wahrnehmung“, eine grundlegende menschliche Fähigkeit, die Erfahrungen anderer Menschen im eigenen Inneren nachzuvollziehen und körperlich und gefühlshaft zu „wissen“, ohne zuvor über diese fremden Erfahrungen informiert zu sein. Auf diese Weise lassen sich Einsichten und Lösungen gewinnen, die bisher unzugänglich gewesen sind.

 

Gertrud  Boskamp

Supervisorin (DGSv)

System. Familientherapeutin

Trauerbegleiterin (TID)